Wie man sich als Model keinesfalls verhalten sollte

Model L. gibt uns eine Vorführung, wie man sich keinesfalls verhalten sollte:

Auf Vermittlung ihrer Modelagentur, mit der ich schon häufig gut zusammengearbeitet habe, vereinbare ich mit Ihr ein kostenloses Testshooting. Die Visagistin muss für das Shooting allerdings extra anreisen, da sie eigentlich den gesamten Tag für ein Katalog-Shooting gebucht ist. Während der Mittagspause kann sie sich aber freimachen und zu mir in das Studio kommen, um für Model L. das MakeUp und Hairstyling zu erledigen. Auch die Visagistin will sich nämlich bei mir vorstellen, da wir bisher noch nicht zusamen gearbeitet haben. Es ist vereinbart, dass sie 50 Euro Fahrtkostenerstattung bekommt, ansonsten aber kostenlos arbeitet. Also eine super Gelegenheit für L., sehr preiswert zu einem professionellen Makeup zu kommen.

L. hat ca. 20 km Anfahrtsweg zu meinem Studio, kommt aber sage und schreibe 2 Stunden zu spät. Anstatt sich aber zu entschuldigen, zickt sie auch noch rum. Verärgert nimmt sie zur Kenntnis, dass ich jetzt kein Shooting mehr mit ihr machen werde. Selbstverständlich ist die Visagistin längst wieder zu ihrem Katalog-Shooting zurückgefahren. Die vereinbarten 50 Euro Spritkosten habe ich bezahlt.

Das mindeste, was ich von L. erwarte, ist, mir die 50 Euro zu erstatten, was sie nach einigem Hin und Her auch zusagt. Sie müsse nur zu Ihrem Auto gehen und das Geld holen. Daraufhin verlässt sie das Studio, verschwindet aber, ohne wie versprochen das Geld zu holen.

Ein ebenfalls im Studio anwesendes anderes Model, das die ganze Szene miterlebt hat, schaut nur verständnislos. Auch sie hält ein solches Verhalten für nicht akzeptabel.

Im Nachinein bekomme ich die Auslagen von der Modelagentur erstattet. Viel schlimmer als der finanzielle Schaden ist aber der Ruf, den man sich als Model mit einem solchen Verhalten beschädigt. Kein Fotograf möchte mit einem Model zusammenarbeiten, was sich in einer derartigen Weise aufführt.