Wie aktuell müssen meine Referenzfotos als Model sein?

ModelEigentlich sollte es klar sein: Auf die Sedcard sowie in eine Bewerbung per eMail dürfen nur aktuelle Fotos. Nichts ist enttäuschender für einen Fotografen, als wenn das gebuchte Model in Natura ganz anders aussieht als erwartet.

Wenn Du also jetzt eine andere Haarlänge oder Haarfarbe hast, wenn sich Deine Körpermaße geändert haben oder wenn Du einfach ein Jahr älter geworden bist: Aktuelle Fotos sind ein Muss! Und wenn die alten Bilder noch so gut gelungen sein sollten, höchstens im Modelbook auf einer der letzten Seiten dürfen sie unter Umständen noch auftauchen.

Models, die sich mit alten Fotos bewerben, und dazu schreiben / sagen: „Aber jetzt sehe ich anders aus …“, können nicht darauf hoffen, einen Auftrag zu bekommen.

Du brauchst also ständig aktuelles Bildmaterial von Dir. Nicht bei allen Aufträgen bekommst Du die Bilder zur eigenen Verwendung, manchmal bekommst Du sie nicht einmal zu Gesicht. Das kann viele Gründe haben, zum Beispiel möchte eine Werbeagentur nicht, dass das neuen Anzeigenmotiv bereits vorab kursiert und sich das Foto dadurch abnutzt. Später entscheidet man sich dann für ein anderes Motiv und die Bilder verschwinden in der Versenkung, ohne dass Du eine Chance hast, die Bilder zu bekommen.

Es ist also keine schlechte Idee, einen guten Kontakt zu den Fotografen, mit denen Du arbeitest, zu halten. Fast alle Fotografen planen von Zeit zu Zeit freie Projekte und sind Anfragen nach einem TfP-Shooting gegenüber aufgeschlossen. So können dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Du bekommst Deine aktuellen Bilder, und der Fotograf muss für sein freies Projekt kein teures Model buchen.